Tag 1 … vom Rest meines (neuen) Lebens

Noch habe ich es gar nicht so richtig realisiert, aber es ist tatsächlich wahr!

Ab sofort beginnt für mich ein komplett neuer Lebensabschnitt und manche Dinge werden nie mehr so sein wie sie einmal waren, dafür aber anders und hoffentlich sogar besser!

Und, nein – ich habe heute keinen magischen Geburtstag, nicht im Lotto gewonnen, keinen neuen Mann kennengelernt und auch nicht vorzeitig die Rente eingeläutet 🙂

Wobei Letzteres noch am ehesten in die richtige Richtung geht – aber nur so ganz, ganz grob.

Denn ich hatte am 30.06. diesen Jahres meinen Job als Geschäftsführerin gekündigt, mir die Hälfte meines Jahresurlaubs für das Jahresende aufgehoben und gestern final meinen letzten Arbeitstag in diesem Job, dieser Firma und dieser Branche gehabt.

Tatatataaaaa 🙂

1/3 meines bisherigen Lebens hat mich dieser Job jetzt begleitet und somit auch unendlich viele Stunden, Tage, Monate und Jahre „gekostet“. Andererseits hat mir dieser Job natürlich auch in all den Jahren vieles ermöglicht und finanziert – keine Frage.

Aber all das ist nun Geschichte. Und das ist auch gut so. Nein, es nicht nur gut, es ist sogar besser so! Denn jeder Tag, jeder Monat oder ganz und gar jedes weitere Jahr wäre eine noch größere Lüge mir selbst gegenüber geworden und das wäre nicht fair gewesen, denn natürlich hatte diese Kündigung auch seine Gründe.

Und fast ein halbes Jahr habe ich dann auf den gestrigen, meinen final letzten Tag hingefiebert und es war eine unendliche Vorfreude – ungefähr so wie damals, als ich auf meinen 18ten Geburtstag hingefiebert hatte oder danach dann auf den letzten Schultag. Ich habe die letzten Wochen, Tage und sogar Stunden wie im Countdown gezählt und dann war es plötzlich soweit: Donnerstag, 08.12.2017 – 17.00 Uhr!!!!

Und – ich fühlte einfach gar nichts. Keine Veränderung – kein „JUHU“ – kein Freudengeschrei … einfach nichts. Es fühlte sich einfach genauso an wie immer bzw. wie jeden Donnerstag, wie jede Woche, wie jeden Monat und auch wie jedes Jahr zuvor. Ich war müde, genervt, ausgelaugt … und hatte Hunger 🙂

Hmmm … das hatte ich mir jetzt irgendwie spektakulärer vorgestellt.

Blöderweise hatte ich dann ausgerechnet heute, an meinem ersten richtigen Tag zu Hause, schon sehr früh einen Termin und musste deshalb bereits um 06.30 Uhr aufstehen – was insofern auch kein Unterschied zu den letzten 6000irgendwas Tagen war.

Das war schon mega enttäuschend! Denn wo war der Knall, der Befreiungsschlag, das „Yippie“????

Seit meiner Kündigung vor fast 6 Monaten hatte ich mir diesen „magischen“ Moment meiner letzten Arbeitsstunde immer und immer wieder vorgestellt und mir ausgemalt wie es wohl sein wird … plötzlich „frei“ zu sein.

Und JETZT sollte sich dann alles so anfühlen wie immer? So als wäre nichts passiert?

Ich verstand plötzlich die Welt nicht mehr, war mega enttäuscht und ja, teilweise auch ein bißchen wütend auf mich selbst. Hatte ich echt zu hohe Erwartungen gehabt?

Es MUSSTE sich doch irgendwie anders anfühlen und es durfte einfach nicht so sein wie immer!

Um die neue Situation dann einfach mal ein wenig zu provozieren, habe ich also kurzerhand beschlossen ein Mittagsschläfchen zu machen … einfach so, mitten an einem Wochentag – für geschlagene 2 Stunden. Was für ein Luxus 🙂

Und jetzt, kurz nach Mitternacht, realisiere ich endlich so langsam, dass das erst Tag 1 meines neuen Lebens ist (bzw. war) und das da noch ganz, ganz viel kommt.

In den kommenden Wochen werde ich mir jetzt erst mal einen neuen Job suchen – ich kann ja schließlich nicht den ganzen lieben langen Tag schlafen 🙂

Auch wenn das mit dem Mittagsschläfchen schon sehr nett war – und mal eine ganz neue Erfahrung für mich.

Ich bin gespannt, was für neue Erfahrungen da jetzt noch so auf mich zu kommen, welche Optionen sich jetzt vielleicht auftun, wie sich mein Leben zukünftig nachhaltig verändern wird und welche Menschen meinen neuen Weg kreuzen werden.

Und ja, so langsam steigt auch in mir (wieder) so etwas wie Vorfreude auf … ungefähr so wie damals, als ich auf meinen 18ten Geburtstag hingefiebert hatte oder mich danach auf den letzten Schultag gefreut habe 🙂 🙂 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verfasst von

Mein Faible für alte Immobilien, Interior (speziell Industrial) sowie Redesign und Reisen hat mich bewogen diesen Blog ins Leben zu rufen. Ihr werdet hier zukünftig also über alles Mögliche lesen ... größtenteils natürlich über das Leben, welches mich 24/7 begleitet :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s